Donnerstag, 29. März 2018

Mein Vorsatz für 2018 {Tagebuch-Hülle}

Auch wenn es schon Ende März ist, möchte ich euch von meinem Vorsatz für 2018 erzählen und euch von meinen bisherigen Erfahrungen berichten.
Ich habe mir für dieses Jahr ganz fest vorgenommen, dass ich mich an jedem Tag am Abend ein mal kurz hinsetzt und Tagebuch schreibe. Klingt altmodisch? Ich weiß, aber als wir uns mal in meiner Klasse darüber unterhalten habe, habe ich erfahren, dass auch ein paar andere Mädchen (regelmäßig) Tagebuch schreiben.
Damit das Buch im täglichen Gebrauch nicht kaputt geht oder Schmutzig wird, habe ich eine Hülle genäht.


Ich wusste, die Hülle für mein Tagebuch muss mir richtig gefallen und darf gerne etwas besonderes sein, denn ich werde sie jeden Tag sehen und wenn sie hässlich aussieht, habe ich nach kurzer Zeit keine Lust mehr etwas rein zu schreiben. Also habe ich mich in mein Nähzimmer gesetzt und meine Steichelstoffe raus geholt. Ich hatte die Qual der Wahl, für welchen der tollen Stoffe ich mich nun entscheide. Letztlich ist es ein Stoff aus der "Happy"-Kollektionvon Hamburger Liebe geworden. Da ich ihn nur als Jersey hatte, habe ich einfach Vlieseline auf die Rückseite aufgebügelt und so ist er stabil genug und hat sich beim nähen auch nicht verzogen. Als Dekoration habe ich dann noch rote Gummispitze als Stifthalter und zum Zumachen angenäht.


Auf die Frage, warum ich das dieses Jahr mache, war meine erste spontane Antwort:
Weil ich es schön finde, wenn ich mich später an die Sachen erinnern kann, die ich gemacht habe.
Vorallem weil es diese Jahr ein sehr spannendes Jahr für mich wird.
Ich wusste aber auch von Anfang an, dass wenn ich jeden Tag eine ganze Seite schreiben will, wird das ganz schnell nichts mehr, da ich abends viel zu müde bin und wahrscheinlich auch nicht immer so viel Lust haben werde. Ich habe mir deshalb einen Kalender oder so, der schon in Tage ect. eingeteilt ist, von meiner Mutter zu Weihnachten gewünscht. Bekommen habe ich schließlich ein 3 Minuten Tagebuch (gibt es z. B. hier)  und ich liebe es seit ich es habe. Und nein, da gibt es keine integriere Stoppuhr ;-). Sondern es ist in Bereiche, wie zum Beispiel Termine, die Highlights des Tages und zum ankreuzen wie war das Wetter und wie war die Stimmung an dem Tag, eingeteilt. Das schaffe ich dann auch noch im Halbschlaf auf zuschreiben und an zukreuze.
Bis vor ein paar Wochen habe ich es konsequent immer gemacht oder wenn ich einfach so eingeschlafen bin, habe ich es am nächsten morgen gemacht. Doch dann wurde ich kranke und habe es eine Woche nicht geschafft zu schreiben. Das konnte ich leider auch nicht komplett nach holen, doch jetzt geht es wieder normal weiter, wenn ach mit einer kleinen Lücke.


Und wenn wir schon bei Vorsätzen sind:
Wer meinen Blog schon länger liest (gibt es da überhaupt jemanden?), weiß, dass ich mir für das Jahr 2016 vorgenommen habe keine Klamotten neu zu kaufen. Das ganze habe ich am Anfang auch hier ein bisschen beschreiben, doch dann habe ich die Lust verloren und daher gibt es bis heute noch kein Post zu meinem Ergebnis nach diesem Jahr. das hole ich jetzt kurz nach:
Ich habe es tatsächlich das ganze Jahr "ausgehalten" und es ist mir gar nicht so schwer gefallen.
Wer ein bisschen mehr darüber lesen möchte, hier geht es allen Beiträgen darüber.
Dieses Jahr gibt es von Lisa (Mein Feenstaub) auch so eine Aktion mit dem Hashtag "DIY don’t buy", wenn es interessiert kann bei ihr ja mal vorbei schauen.
Ich habe nicht mit gemacht, wenigstens nicht "aktiv", da ich mir so oder so sehr wenig kaufe und es dann immer sehr besonders ist. Trotzdem frage ich mich immer kurz davor, ob ich es wirklich brauche. Außerbem kaufe viel im Secondhandladen in unserer Stadt.


Wie sieht es bei euch aus? Habt/hattet ihr Vorsätze und haltet ihr sie noch ein?
Ein anderer Vorsatz von mir ist übrigens, dass ich versuche, jeden Monat mindestens ein Post zu schreiben. Das klappt bis jetzt ja auch noch ganz gut(#besserspäteralsnie)! Ich bin gespannt wie es wird, wenn ich 2 Monate weg bin...

Viele Grüße und schöne Ostern!
Marie

Zutaten:
Tagebuch: Mein 3 Minuten Tagebuch, gibt es z. B. hier
Stoff: Hamburger Liebe, aus der "Happy"-Kollektion (den gibt es noch in etlichen Dawada-Shops)
Schnitt: Frei nach den Massen des Buchs
Verlinkt: RUMS

Donnerstag, 1. Februar 2018

Das dunkelblaue Spitzenkleid

...oder auch: Gut Ding braucht Weil.
Dieses Sprichwort erweckt bei mir momentan noch ein bisschen Hoffnung, da ich im privaten ein paar Sachen habe, die mir so manche Albträume bereiten und sich hoffentlich bald klären.
Aber auch zu diesem Kleid passt das Sprichwort gut. Denn es hat vom ersten Stoffeinkauf bis ich es heute endlich hier auf dem Blog zeige, ganz schön lange gedauert.


Bereits vor nun schon fast 2 Jahren kam ich auf die Idee, dass ich mir mal ein Spitzenkleid nähen möchte, da ich schöne (Abend-)Kleider einfach nur toll finde. Als ich dann im Frühjahr 2016 auf dem Stoffmarkt war, habe ich diese blaue elastische Spitze entdeckt und sofort 2 Meter mit genommen. Leider habe ich an diesem Tag aber keinen dazugehörigen unifarbeden Jersey gefunden und so landete die Spitze erst mal im Schrank.
Ein halbes Jahr später habe ich dann, wieder auf dem Stoffmarkt, den passenden Stoff gefunden. Doch dann kam die Frage nach dem Schnitt. Ich wollte mir keinen extra neu kaufen und habe mich deshalb für Fanni von Pech und Schwefel entschieden, da ich mir daraus schon dieses Kleid genäht hatte und wusste, dass es mir passen wird. Außerdem hatte ich bei Pattydoo ein Kleid gesehen, das ziemlich meiner Vorstellung entsprochen hat. Mit diesen beiden Anhaltspunkten habe ich mich dann an die Maschine gesetzt und den größten Teil des Kleides an einem Stück genäht, nur auf den Ausschnitt und die Enden der Ärmel hatte ich wohl keine Lust.


Denn als ich an einem Wochenende spontan mit meinen Eltern in ein Konzert gehen wollte, war dies der perfekte Anlass es endlich mal an zuziehen, aber ohne fertigen Ausschnitt sah es halt doch ein bisschen komisch aus.... In letzter Sekunde wurde er dann aber doch noch fertig und nur die Ärmel waren noch nicht fertig, was aber nicht aufgefallen ist. Irgendwann habe ich dann auch das nachgeholt und nun liebe ich dieses Kleid einfach.
Doch leider gibt es nicht so viele Anlässe, an denen ich es anziehen kann und so hat es doch noch sehr lange gedauert bis ich es am Wochenende, als wir mal wieder in einem Konzert in Baden-Baden waren, endlich auch fotografieren konnte und euch heute hier zeigen kann.


Und das Kleid ist keine Ausnahme bei mir. Viele Dinge entstehen entweder an einem Stück oder so nach und nach und das nicht nur beim Nähen. Typisch ist auch, dass es am Ende dann aber doch immer noch ganz schnell gehen muss und zwar in fast allen Fällen. (Bestes Beispiel: meine New-Pop-Tasche, knapper ging es wirklich nicht). Wobei wir wiederbei #typischMarie wären...
Geht es euch auch manchmal so, dass Sachen lange brauchen bis sie fertig werden, dann aber um so schöner sind?


Liebe Grüße,
Marie

Zutaten:
Stoff: Stoffmarkt
Schnitt: Fanni-Stitch von Pech und Schwefel
Idee: Pattydoo
Verlinkt: RUMS

Donnerstag, 11. Januar 2018

Ankershirt mit Meerweh

Neues Jahr, neues (Blog-) Glück!
Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und habt euch fleißig Vorsätze gemacht?
Ich habe mir für das Jahr 2018 vorgenommen, dass ich jeden Tag ein bisschen Tagebuch schreiben möchte, aber dazu werde ich noch ein eigenen Beitrag schreiben (hier).
Heute geht es erstmal ein bisschen um Meerweh.


Als ich am Wochenende eigentlich nur kurz nach einem Bild auf meiner Festplatte suchen wollte und es nicht gleich gefunden habe, bin ich wieder auf den Ordner mit meinen Bildern aus unserem Urlaub in der Bretagne gestoßen.
Hach, war das schön dort! Das blaue Meer, die langen Sandstrände und, und, und... Ich wollte sofort wieder hin! Da das leider zu weit weg war, habe ich mich erstmal mit meinem Ankershirt getröstet.


Das Shirt habe ich schon vor einem Jahr genäht, als der Schnitt gerade raus kam. Doch da mir der Ausschnitt so am Anfang nicht gefallen hat, lag es lange in meinem Schrank, bis ich es vor ein paar Wochen wieder "gefunden" habe. Seit dem trage ich es sehr gerne und mir gefällt der Amerikanische Ausschnitt wieder gut. Das einzige, was ich beim nächsten T-Shirt anders machen werde ist, dass ich das Bündchen mehr dehne, damit es (noch) besser anliegt.


Als das Wetter am Wochenende dann auch mal wieder schön war und es nicht geregnet oder sogar gestürmt hatte, wie die Tage davor, habe ich das gleich genutzt und bei einem Spaziergang das T-Shirt endlich fotografiert. Wenn auch leider nicht an einem Strand am Meer sondern nur am Rande des schönen Schwarzwaldes.


Liebe Grüße,
Marie

Zutaten:
Schnitt: Winterhude von Pech und Schwefel
Stoff: Habe ich vor ein paar Jahren geschenkt bekommen
Verlinkt: RUMS

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Adventskalenderfreude 4. Woche

Ich hoffe, ihr hatte schöne Feihertage mit eurere Familie und euren Freunden!
Seit Sonntag ist mein Adventskalender, den von Eileen (mit Herz und K(n)öpfchen) bekommen habe nun leer und hier kommt die letzte Zusammenfassung des Inhaltes. Es hat mir dieses Jahr wieder sooo viel Spaß gemacht, die vielen, kleinen Päckchen zu öffnen!


17. Teebärchen
18. Pailletten
19. Peeling- oder Putzschwamm
20. Meersalzpeeling


21. Sternenlicht und gesticktes Haus
22. Kariertes Schrägband
23. Kordel
24. 0,5m Stoff und eine Weihnachtskarte


Und das alles war in dem Kalender, den ich für Marita (Marita machts möglich) gemacht habe. Die Details seht ihr auf ihrem Blog.

Vielen Dank an Katha und Janny, dass ihr das wichteln wieder so schön organisiert habt!

Liebe Grüße,
Marie

Sonntag, 24. Dezember 2017

Fröhliche Weihnachten 2017

Liebe Bloggerwelt!
Ich wünsche euch allen da draußen eine fröhliche und besinnliche Weihnachtszeit zusammen mit euren Liebsten!
 

Genießt die Zeit und last es euch gut gehen!

Liebe Grüße,
Marie

Dienstag, 19. Dezember 2017

Mäppchen

Vor ca. 1 Jahr habe ich euch hier mal mein Mäppchen mit Vögeln gezeigt und ich benütze es immer noch jeden Tag, denn für mich hat es einfach die perfekte Größe. Das Mäppchen, das ich meiner Freundin genäht habe, ist auch immer noch in Gebrauch und da es jetzt rasant schnell auf Weihnachten zu geht, habe ich noch mal einen Schwung genäht.


Dieses Mal aber mit Kunstlederbesatz, denn damit wirken sie gleich viel edler.
Der Stoff ist noch von meinem Stoff(groß)einkauf bei Selftissus in Frankreich im Sommer. 
Dem aufmerksamen Leser meines Blogs ist vielleicht aufgefallen, dass in jedem Mäppchen ein Stück Stoff von meiner Tasche vernäht ist. Allerdings habe ich nie die gleiche Kombination genommen, denn ich möchte, dass die Tasche ein Einzelstück bleiben soll. Und: Ja, ich bin schon ein bisschen stolz auf sie!


Eigentlich versuche ich immer, dass meine Sachen ein Unikat bleiben und ich keine Massenproduktion mit immer den selben Sachen mache. Doch als sich zwei Mitschülerinnen in das Ananasmäppchen verliebt hatten, nachdem ich ihnen ein Foto gezeigt hatte, habe ich eine Ausnahme gemacht und noch eins genäht. Damit die beiden sie nicht verwechseln, habe ich nachträglich noch die Namen eingeplottet. Dadurch sind sie doch wieder ein wenig ein Einzelstück.



Mein Favorit ist auch das Mäppchen mit den Ananassen und dem kupfernen Kunstleder.
Welches gefällt euch am besten? Schreibt es mir doch in den Kommentaren, über die ich mich immer sehr (!!!) freue!

Liebe Grüße,
Marie


Zutaten:
Stoff: Self Tissus (ein französischer Stoffladen)
Reisverschlüsse: Snaply
Schnitt: Pythagola von Fusselline
Verlinkt: Taschen und Täschchen, Dienstags Dinge, Creadienstag und Handmade on Tuesday.

Samstag, 16. Dezember 2017

Adventskalenderfreude 3. Woche

Jetzt ist schon die 3. Woche des Adventskalenderwichteln vorbei (in 8 Tagen ist schon Weihnachten) und ich hatte jeden Morgen wieder sehr viel Freude den Kalender von Eileen (mit Herz und K(n)öpfchen) zu öffnen.


9. Herz Schlüsselringe und Fimo-Knöpfe und Anhänger
10. Gestickte Aufnäher
11. Webbänder
12. Gehäckelte Blumen


13. vier rote Sterne
14. Nochmal gestickte Aufnäher
15. Kleines Täschchen für den Schlüsselbund
16. Bei dem heutigen Türchen weiß ich noch nicht genau wofür es ist...
      Jemand ne Idee?

Liebe Grüße,
Marie

Vielen Dank, Katha und Janny, dass ihr das Wichteln wieder organisiert habt!